Und es muss doch möglich seinen, einen Entrepreneur zu finden der die Vision wahr macht ?

Hotel Atoll

Wirklich interessante Herausforderungen sind selten geworden.

Diese beschäftigt mich mehr als drei Jahrzehnte. Mein bereit verstorbener Freund, der Kunstprofessor Wakki Zölner kam als Erster auf die Idee ein schwimmendes Hotel in der Form eines Atolls zu bauen. Er realisierte eine solches Projekt in den Siebzigern als schwimmende Badeplattform, welche hinterher zur Fischfarm wurde. Die Form hat den wesentlichen Vorteil, dass sie nicht wie ein Schiff giert, sondern wie ein Ring stabil im Wasser liegt und sich durch Wellenbewegung bestenfalls auf und ab bewegt …

 

Ausblick aus Hotel Atoll

 

–––––––– Bericht aus dem Düsseldorfer Stadtanzeiger vom 25.10.1985 –––––––

Hotel Atoll

 

–––––––– Bericht aus Stern vom 03.10.1985 –––––––

Bericht im Stern

 

–––––––– Bericht der Bildzeitung vom 12.12.2012 –––––––

Duisburg — Ein schwimmendes Hotel-Atoll auf dem Rhein – mit Luxus-Appartements, Wellness-Oasen und edler Gastronomie.
Das wollen der Düsseldorfer Immobilienhändler Klaus Kempe und die Chefin der Neuen Triton-Werft Petronella Jacobs in der Nähe des Duisburger Hafens aufs Wasser stemmen. Kosten: rund neun Millionen Euro!
Kempe: „Der runde, vierstöckige Bau wird 58 Luxussuiten mit Mahagoni—Möbeln haben, jede mit 7 Meter breiten Panoramafenstern und großem Balkon. Der 14 Meter hohe Innenhof im Erdgeschoss hat einen Durchmesser von 17 Metern, wird mit Palmen und einem hellen Lounge-Bereich für mediterranes Ambiente sorgen. Vom Innenhof gelangt der Gast mit einem Glasaufzug in sein Appartement.”

Den bautechnischen Part würde die Duisburger Neue Triton Werft übernehmen. Geschäftsführerin Petronella Jacobs: „Wir bauen und reparieren rund 220 Schiffe im Jahr – können alle Gewerke miteinander verbinden. Das heißt, vom Bau des Schwimmkörpers bis zur Stromversorgung des fertigen Hotels!“

Und was sagt der Hafen zu diesem außergewöhnlichen Projekt? Ein Sprecher vom duisport: „Wir stehen guten Ideen immer offen gegenüber.“


 

Informationen über ein Schwimmobil

Lage:
Überall wo Wasser oder Morast ist, kann diese Wohnform oder gewerbliche Form der Landerschließung verwendet werden. Das heißt, an den teuren Küsten, so geschehen als schwimmendes Atoll in der Ostsee, oder als Wohnmobil während einer Messe in Düsseldorf, Paris oder New York.

Bauart:
Rund wie ein Rettungsring mit einem Durchmesser von 30 bis 50 m in Kunststoff oder Stahl, 1 – 4-geschossig hoch. Aufgrund der Ringform äußerst günstige Statik möglich. Patentiert bei Wacki Zöllner.

Ausstattung, Verwendung:
Das vorhandene Atoll wird zur Zeit als Forschungslabor genutzt. Verwendungsmöglichkeiten als Hotel, Gastronomiebetrieb, Hafen, Bohrplattform usw. möglich.

Realisierung:
Die Realisierung ist grundsätzlich in 2 Etappen unterteilt.
1. Planungsphase
2. Konstruktion, Bau und Inbetriebnahme.

Bei Interesse wäre es sinnvoll ein Gespräch über mögliche Realisierung zu führen.

 

Herzlichst,

Dein Klaus
Immobilienkaufmann aus Leidenschaft

Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klaus Kempe
Achenbachstraße 23 | 40237 Düsseldorf
k.kempe@immobilienboerse.com | Tel. 0211 914666-0