Vernünftiges Management wird vieler Orts gesucht !

Mir ging es nicht anders. Bei meiner Suche fand ich schließlich eine deutsche Übersetzung des amerikanischen Erfolgsbuches:

Search of Exellence „Greatest Business Book of All Time“

Ich dachte, nach eingehendem Studium: „das ist doch mal was“, und fand die deutsche Variante im Rentrop Verlag: „Die Erfolgreichen“ ausgerechnet von meinem Freund und Mitautor Ha. A. Mehler geschrieben. Als ich Ihn darauf ansprach das ich mir von dem Buch mehr Hintergründe über die von Ihm beschriebenen Persönlichkeiten und deren Management erhoffte entstand der Gedanke diese erfolgreichen Führungskräfte nochmals mit der Absicht zu besuchen die Hintergründe auf zu decken, die Idee war geboren:

Manager-Geheimnisse

 

Auszug aus dem Buch „Manager-Geheimnisse“ von Klaus Kempe und Ha. Mehler

Inhaltsverzeichnis
Anstelle eines Vorworts:
Das Geheimnis des Erfolgs

I. Was dieses Buch für Sie bietet oder Was macht Ihnen wirklich zu schaffen?
II. Ideen, die Manager gefangen halten
1. Prominente Lügen
2. Über die Kunst, sich neu zu häuten
3. Psycho-Tricks: Was sie taugen, was sie helfen und wie man damit fertig wird
4. Im Markt der unbegrenzten Möglichkeiten: Mentale Techniken unter der Lupe
5. 24 Eigenschaften, die Genies gemeinsam haben
6. Geld stinkt nicht
7. Die Macht der unbewußten Ideen

III. Auf und Ab oder Wie erreicht man Streß-Stabilität
IV. Die Entdeckung: Ethik im Management
V. Manager müssen managen

1. Ziele? — ja bitte! Aber wie?
2. Das Management-Instrument des 21. Jahrhunderts: Zustandsformeln
3. Dummheit ist lernbar

VI. Trainingsmethoden der Luxusklasse
1. Das Geheimnis des Konfrontierens
2. Der Schlüssel zum Erfolg: Kommunikationstechniken
3. Macht und Magie der Bestätigung
4. Kommunikationsexperten
5. Wie man seine Absicht erhöht

VII. Abenteuer ICH
1. Das Geheimnis des Stimmungsbarometers oder Wie man es schafft, emotionsmäßig »oben« zu bleiben
2. Was tatsächlich möglich ist
3. Woran Sie nicht im Traum zu denken wagten
4. Die spannendste Geschichte der Welt
5. Faktor Zeit

Anstelle eines Nachwortes:
Wie geht es weiter?
Quellenangabe

 

Das Geheimnis des Erfolgs

Ein Stein kann warten, bis jemand über ihn stolpert.
Alte Magierweisheit

Beginnen wir mit einer kleinen Geschichte: Im März 1985 erschien auf dem deutschen Markt ein höchst bemerkenswertes Buch mit dem Titel: »Die Erfolgreichen«*, das für einigen Wirbel sorgte und für nicht eben wenige Schlagzeilen in der Presse gut war — nicht zuletzt deshalb, weil darin die magische Qualität Erfolg von einem neuen Blickwinkel untersucht worden war. Außerdem war diesem Buch eine interessante Begebenheit vorausgegangen: Der Verleger selbst hatte von dem Autor gefordert, nicht weniger als 20 Selfmademen und Millionäre zu interviewen und ihren Lebenswandel zu recherchieren, um herauszufinden, was wirklich die gemeinsamen Nenner für (finanziellen und persönlichen) Erfolg sind. Er hatte mit anderen Worten eine brisante, quasi wissenschaftliche Recherche verlangt, die diese geheimnisvolle Eigenschaft »Erfolg« näher eingrenzen sollte. Das heißt, was den Verleger (und in der Folge den Autor) interessierte, war der hnstand, was exakt gutbetuchte, was reiche, was erfolgreiche Menschen auszeichnet: Dabei waren drei Bedingungen gesetzt worden:

*Es durften bei dieser Untersuchung keine Zeitgenossen interviewt werden, die zu ihrem Vermögen aufgrund einer Erbschaft gekommen waren. Im Klartext: Das Geld des Vaters oder der sprichwörtlichen Erbtante aus Amerika interessierte nicht. Die »Selfmademen« mußten also am Anfang ihrer Karriere arm wie eine Kirchenmaus sein.

(2) Außerdem durften sie das Alter von 40 Jahren nicht überschrit-ten haben; mit anderen Worten: Sie mußten es in relativ kurzer Zeit zu Wohlstand und Erfolg gebracht haben.

(3) Schließlich war es die erklärte Absicht, nur solche Erfolgs-Prototypen herauszupicken, von denen man erwarten konnte, daß sie auch in zwanzig Jahren noch auf dem Markt mitmischen würden. Es durfte sich also nicht um Hasardeure oder Spielernaturen handeln, sondern nur um Persönlichkeiten, die bereits eine gewisse Bodenständigkeit bewiesen hatten. Kein leichtes Unterfangen also! Der Autor legte in der Folge seinen Ehrgeiz darein, möglichst unterschiedliche Branchen ins Visier zu nehmen. Schließlich fand er die genannten Voraussetzungen erfüllt bei 20 Zeitgenossen, wobei der Antiquitätenhandel und die Filmbranche etwa ebenso untersucht wurden wie das Computerwesen oder die Immobilienbranche. Aber auch das Leben eines ehemaligen Gärtnerlehrlings etwa (der heute über ein gutes Dutzend Firmen in sieben Ländern herrscht, 23 Millionen Quadratmeter in Deutschland und Kanada sein eigen nennt, 300 Mitarbeiter beschäftigt und rund 150 Millionen DM im Jahr Umsatz verzeichnet), wurde durchrecherchiert. Dieser auf totalen Erfolg gepolte Zeitgenosse hatte es tatsächlich verstanden, aus Blumenerde, aus Dreck mithin, wenn man so will, Geld zu machen und Millionen zu scheffeln! Im übrigen befanden sich in dieser exklusiven Runde auch so erlauchte Gestalten wie Bernd Eichinger, der berühmte Produzent der Filme Die Unendliche Geschichte und Der Name der Rose, der Mann der Superlative des Deutschen Films, der heute pro Jahr über 100 Millionen DM erwirtschaftet — oder Roland Mader, der Präsident des Internationalen Volleyball-Verbandes, der schon in jungen Jahren auf eine beispiellose Karriere als Unternehmer zurückblicken konnte … (Ende Auszug des Buches)

 

Herzlichst,

Dein Klaus
Immobilienkaufmann aus Leidenschaft


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klaus Kempe
Achenbachstraße 23 | 40237 Düsseldorf
k.kempe@immobilienboerse.com | Tel. 0211 914666-0